Das Projekt Ricky:

 

Mein Kunde hatte eine Gitarre ersteigert, die Anleihen an eine Rickenbacker hat.

 

Nun ging es darum, die Kopfplattenform zu verändern. Diese hat der Besitzer neu designed, und ich durfte die Arbeit ausführen. Auch sollte die schwarze Lackierung dem Naturholz weichen. Beim Abschleifen stellte sich dann heraus, dass unter der Lackierung noch ein anderer Markenname stand, als auf dem Lack, und darunter war noch ein dünnes Furnier. Darunter wiederum kam zum Vorschein, dass die Kopfplatte aus 2 verschieden gemaserten Hölzern zusammengesetzt war.

Das geht gar nicht, dachte ich mir und habe nach Zustimmung durch den Besitzer ein Vogelaugenahorn-Furnier aufgeleimt und klar lackiert.

 

Weiterhin sollten die alten Tonabnehmer raus und ersteigerte P90er rein, was platzmäßig kein Problem war. Da die cremefarbenen Kunststoffkappen nicht zum Gesamtbild passten, wurden diese ausgetauscht. Leider waren keine Chromkappen zu bekommen, so habe ich selbst Kappen aus Vogelaugenahorn gefertigt und diese so gebeizt, dass sie ungefähr zum Griffbrett passen (leider nicht ganz gelungen).

 

Außerdem mussten die Bünde noch abgerichtet und der Steg angepasst werden.

 

So war sie auftragsgemäß fertig, da trat noch der Wunsch auf, auch das weiße Plastik-Pickguard gegen ein hölzernes zu tauschen. Dafür habe ich das Vogelaugenahorn-Furnier auf dünnes Sperrholz geleimt, die Form ausgesägt und dann ebenfalls gebeizt. Aus den Resten habe ich dann gleich auch noch die Halsstab-Abdeckung gefertigt und gegen das schwarze Plastikstück getauscht.